Das erste Smartphone – Tipps für Eltern

Sicher durch den Smartphone-Dschungel: Tipps für Eltern von Viertklässlern

Viele Eltern denken darüber nach, ihren Kindern ein Smartphone zu geben, und grundsätzlich ist dies positiv, da es den Kindern ermöglicht, erreichbar zu sein und ihre Unabhängigkeit zu entwickeln, was ein wichtiger Bestandteil ihres Wachstums ist. Jedoch geht die Einführung eines Smartphones mit der Möglichkeit eines uneingeschränkten Zugangs zum Internet und zu sozialen Medien einher. Daher sind hier einige empfehlenswerte Punkte zu beachten:

Eingeschränkte Funktionalitäten: Für Kinder ist die Nutzung eines Smartphones mit begrenzten Funktionen zu empfehlen. Es gibt spezielle Kinder-Smartphones oder Apps, die Eltern eine präzisere Kontrolle über die Nutzung ermöglichen.

Klare Regeln: Eltern und Kind können gemeinsam Regeln erstellen, die festlegen, wann und wie das Smartphone genutzt werden darf, beispielsweise nicht während der Schulzeit, Nachmittagsbetreuung oder ab einer bestimmten Uhrzeit wie 19:00 Uhr.

Kindersicherung: Die meisten Smartphones bieten Kindersicherungseinstellungen, die den Zugang zu bestimmten Inhalten beschränken können.

Gemeinsame Nutzung: Eltern und Kind können gemeinsam entscheiden, dass das Smartphone in einem gemeinsamen Bereich des Hauses aufbewahrt wird und, z.B. nicht ins Kinderzimmer mitgenommen wird.

Medienkompetenz: Ähnlich wie Lesen und Schreiben sollte auch das Verständnis für das Internet und soziale Medien vermittelt werden. Dies schließt nicht nur das enorme Potenzial dieser Plattformen ein, sondern sensibilisiert auch für mögliche Risiken wie Betrug oder die Konsequenzen unsicherer Passwörter.

Die Medienkompetenz-Abteilung der miniVERSUM Akademie organisiert Internetführerschein-Kurse für Kinder ab 9 Jahren. In gemeinsamer Runde und anhand zahlreicher Beispiele denken wir über den digitalen Fußabdruck nach. Das betrifft etwa die Folgen des Teilens bestimmter Fotos, wem diese Aufnahmen anschließend gehören oder wie man sich verhalten sollte, wenn man Zeuge von Cybermobbing wird.

Smartphones? Ja, klar, aber sicher! Mehr Informationen findest du HIER.